Empowerment-Retreat vom 17.10 bis 19.10.2022 in Hechingen

FEIERN – LOSLASSEN – KREATIVITÄT – SINNLICHKEIT – VERBUNDENHEIT
Wir möchten einen 3-tägigen Retreat mit euch gemeinsam gestalten, in dem wir die Schätze des vergangenen Jahres einsammeln, Dinge, die wir nicht mehr brauchen loslassen und uns auf die Winter-Rückzugs-Zeit vorbereiten. Es gibt Zeit für Austausch, Naturerkundung, Pausen, Rituale, Lagerfeuer, Bewegung und gemeinsames kreatives Tun.

WER GESTALTET DEN EMPOWERMENT-RETREAT?

AÏSHA KONATÉ (Pronomen sie/ihr, 32J.): ich bin freischaffende Künstlerin, Körperaktivistin, Verbinderin und lebe in Leipzig. Als queere mixed-race Schwarze Person bin ich vor allem interessiert an der Schönheit des Verdrängten, der Weisheit der Widersprüche und dem Weg hin und zurück (und immer wieder) zu unserer wahren queeren Natur.
Ich nehme seit vielen Jahren Unterricht im Bereich Butoh- Tanz, physical theatre und Gesang. Ich liebe es über Tanz und Theater Körper, Neugierde und Phantasie in Schwingung zu versetzen und Räume der Befreiung, der Heilung und Verbindung entstehen zu lassen – sowohl auf der Bühne als auch in Workshops.
Ich bin Mitglied der queer-feministischen Performancekollektive Polymora inc. und DeineMudda, die mich (ver-)lernen, ausdrücken und wachsen lassen. Neben meiner Arbeit als Performerin gebe ich Workshops und organisiere Veranstaltungen an der Schnittstelle von social justice und Körperarbeit.

ELISABETH YUPANQUI WERNER (Pronomen sie/ihr, 51J.): ich gestalte gerne mit anderen gemeinsam kreative heilsame Transformationsprozesse. Als queere mixed-race Person mit indigenen Wurzeln liegt es mir am Herzen Bewegung, Atem, Imagination, Kunst, Psychodrama, Schamanismus und Meditation zu verbinden und Communities mit ihrem ganzheitlichen Wissen und Visionen eines neuen Miteinanders in Richtung soziale Gerechtigkeit in Kontakt zu bringen. Als Coach und Supervisorin begleite ich gerne Menschen dabei, ganz bei sich selbst nach Hause zu kommen, sich an die eigene Größe und Kraft zu erinnern und den Platz in der Welt einzunehmen, an dem die eigenen Talente und das innere Wissen blühen und dem Ganzen dienen können. Ich bin der Überzeugung das spirituelle Praktiken eine gute Grundlage für persönliche und intergenerationale Heilungsprozesse sind, um Menschen und Communities dabei zu unterstützen befreiende Praktiken zu verkörpern.

SHIRIN EGHTESSADI (kein Pronomen, 41J.): Nicht-binär/cis gelesen. PoC/weiß gelesen, chronisch krank/gesund gelesen. Als Person, die viele vermeintlich widersprüchliche Identitäten und Erfahrungen in sich trägt, heile ich mit jedem Moment durch die Alchemie dieser. Ich verstehe das Hinterfragen von Privilegien und Betroffenheiten als ein Näherkommen und in Beziehung sein – mit mir selbst und mit anderen. Kern meines Lebens und meiner Arbeit ist, durch spirituelle Praxis, Texte, Kunst und die Begleitung von Einzelpersonen und Gruppen neue bewegliche und weite Skripte zu erinnern und zu erschaffen. First we grieve and then we dream and build.

Im Austausch mit Schwarzen Feminist_innen, der Natur und meinen Ahn_innen, ko-kreiere ich Räume, in denen all unsere Anteile Platz finden. Mein Herz hüpft, wenn ich Menschen durch unterstützende Impulse auf ihrem Weg begleiten kann. In meiner Arbeit werden Selbstliebe, Poesie und Care zu Orten des Widerstands, der Heilung und damit des gesellschaftlichen Wandels.

AÏSHA, ELISABETH und SHIRIN sind seit vielen Jahren befreundet und lieben es gemeinsam kreative Räume mit Tiefgang mit anderen gemeinsam zu kreieren.

ADIS E.V. ist Trägerin der professionellen Antidiskriminierungsarbeit in der Region Reutlingen/ Tübingen und Fachstelle zum Thema Diskriminierung und Empowerment. adis e.V. ist ein kollegial geführter Verein und hat in den vergangenen Jahren Strukturen für eine kollektive Verantwortungsübernahme und Entscheidungsprozesse entwickelt und ist weiter am Lernen.

Der Empowerment-Retreat CENTER:ME wird im Rahmen des Projektes Amplifying Voices veranstaltet. In dem Projekt geht es um Empowerment und die „Verstärkung von Stimmen“ von Menschen mit Diskriminierungserfahrungen in politischen Prozessen .

AN WEN RICHTET SICH DER EMPOWERMENT-RETREAT?

An Menschen ab 18 Jahren,
… mit Rassismus- und/oder Antisemitismus- und/oder Migrationserfahrung.
… die sich als Black und/oder Indigenous und/oder People of Color verstehen.
… bereits eine Auseinandersetzung mit der eigenen gesellschaftlichen Positionierung oder Empowermentprozesse begonnen haben.
… die Lust haben mit anderen gemeinsam Kräfte für Zeiten des Wandels zu sammeln
Wir freuen uns auf eine in jeder Hinsicht diverse Gruppe, auch im Hinblick auf’s Alter!

TEILNAHMEGRENZE: es können maximal 11 Personen teilnehmen.

TERMIN:

Montag, 17.10. bis Mittwoch, 19.10.22 (3 Tage)
Beginn am Montag um 14:00 Uhr und Ende am Mittwoch, 19.10. um 13:00 Uhr.
Die Teilnahme ist nur über den gesamten Zeitraum möglich.

ANMELDESCHLUSS: 15.September 2022
Du bekommst nach Anmeldeschluss schnellstmöglich von uns eine Rückmeldung.

VERANSTALTUNGSORT:

Der Empowerment-Retreat CENTER:ME findet soweit pandemiebedingt möglich im Bildungshaus St. Luzen, Hechingen statt: https://luzen.de/
Alle Seminarräume sind barrierefrei zugänglich. Es gibt 1 barrierefreies Zimmer, das wir reserviert haben. Die Bildungsstätte ist per Bahn erreichbar. Einen (barrierefreien) Shuttle vom Bahnhof können wir organisieren.
ST.LUZEN ist ein christliches Haus. Uns ist dies bewußt und deshalb wichtig, damit kritisch/transformativ umzugehen.

WAS KOSTET ES: 80.-€
In den Kosten sind Übernachtung und Vollverpflegung für die 3 Tage enthalten.
Du bekommst Anfang Oktober 2022 eine Rechnung von adis e.V.
ANMELDUNG hier

Ausschreibung zum Ausdrucken